Speck Mair

Wenn es um den Guten geht…

…dann darf Speck von Speck Mair nicht fehlen!

Seit nunmehr 55 Jahren ist das Unternehmen Speck Mair ein Garant für Speckerzeugnis. Von den Anfängen in Innsbruck-Hötting über Rietz ist man in Telfs geblieben.

Von der ersten Stunde an war das wichtigste Kriterium österreichisches Fleisch zu verwenden. Zur Selbstverständlichkeit wurde in dieser Zeit das Räuchern mit echtem Buchenholz, echtem Pfeffer und Wacholder, und, auch heute noch unverändert.

Sorgfältig wählen wir heute noch unser Fleisch aus, jedes Stück wird vom Chef persönlich ausgesucht und gleichzeitig von unserem Veterinär untersucht. Jedes Stück wird einzeln gewogen und handgesalzen. Auf Spritzmittel und Pressung wird vollständig verzichtet sowie auch auf sämtliche Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel. Sogenannte „Reifebeschleuniger“ werden bei uns nicht verwendet, dies würde den natürlichen Reifeprozess negativ beeinflussen.

„… gut Ding braucht Weile …“

Und genau aus diesem Grund ist Zeit für unseren Speck so wichtig. Unser Schinkenspeck reift in einer Zeit von 25 Wochen, Wochen in denen das edle Stück einmal warme Luft, einmal kühle Luft, einmal feuchte Luft und einmal trockene Luft benötigt – das alles herauszufinden und mit Wetter sowie Zuluft/Abluft die Reifezeit zu regulieren, sodass aus dem Guten aus das Beste wird, … ja das ist schon eine Wissenschaft.

Wie schon dem Gründer unseres Traditionsbetriebes Franz Mair ist es auch mir ein großes Anliegen das regionale Produkt Fleisch zu veredeln und daraus etwas wirklich Großartiges zu machen.

„Man muss was Gutes nicht verändern um es zu veredeln“

Peter Pichler (Pächter des Traditionsbetriebes Speck Mair)

https://www.speck-mair.at/